2019 Urlaubstour mit dem Wohnmobil.

Unsere Urlaubsfahrt führte uns Ende Mai bis Pfingsten 2019 nach Hamburg, danach zum Hobby 600 Wohnmobiltreffen in Wremen bei Bremerhaven.  Zur Besichtigung in Hamburg wählten wir zur Übernachtung den Stellplatz am Freibad in Wedel. Von dort aus ist man mit der S1 schnell direkt in Hamburg. Vom Stellplatz aus gingen wir am Abend zur Elbe, zur Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft am Schulauer Fährhaus. Dort konnten wir den Schiffsverkehr mit Begrüßung von 2 großen Containern beobachten. Nach einer ruhigen Nacht auf dem Stellplatz in Wedel fuhren wir am nächsten Morgen mit der S1 nach Hamburg. An den Landungsbrücken stiegen wir aus um bei einer Hafenrundfahrt teilzunehmen. Eine Fahrt durch die verschiedenen Hafenbereiche ist immer wieder interessant. Nach der Rundfahrt besuchten wir das Museumsschiff Cap San Diego. Hier können viele Bereiche des Schiffs besichtigt werden. Nach der Schiffsbesichtigung gingen wir zum Miniatur Wunderland, der größten Modelleisenbahnanlage der Welt. Auf mehreren Etagen sind Modellanlagen mit verschiedenen Eisenbahnen der Welt, Autostraßen mit fahrenden Fahrzeugen, Schiffen und ein Flughafen in Funktion zu sehen. Wirklich toll gemacht. Hier Link zur Info: https://www.miniatur-wunderland.de/     Nach einem Abendessen am Hafen ging’s mit der S1 wieder zurück nach Wedel zum Stellplatz. Am nächsten Morgen fuhren wir weiter nach Wremen zum WOMO Hobby 600 Treffen. Der Ort Wremen liegt an der Wurster Nordseeküste, in der Ferne sind die Hafenkräne von Bremerhaven zu sehen. Siehe auch: 

https://www.facebook.com/pages/category/Travel-Company/Nordseebad-Wremen-1648256525429906/

Ein großer Teil der WOMO-Besatzungen war bereits auf dem Campingplatz (CP) eingetroffen und man begrüßte alte und neue Teilnehmer. Später ging's in den Ort zum Grillabend mit Musik. Die nächsten 4 Tage verbrachten wir auf dem CP, mit Besichtigungen im Ort, am Kutterhafen, am Leuchtturm kleiner Preuße usw. https://www.kleiner-preusse.de/  Es war wieder ein schönes Treffen.  Siehe auch: www.hobby600.de  Danach fuhren wir weiter wieder mit der Fähre Wischhafen - Glückstadt Richtung Ostsee. In Rostock fuhren wir auf den Stellplatz am Stadthafen. Nach einem Bummel durch die Stadt konnten wir am Hafen, zwar ohne Service/Strom, trotzdem  gut übernachten. Am nächsten Tag erreichten wir Peenemünde .Dort besuchten wir das  Historisch – Technische Museum Peenemünde. Wir waren vor Jahren schon mal dort, die Ausstellung von neueren Militärflugzeugen im Außenbereich ist nicht mehr vorhanden, auch der Besuch der Wasserfahrzeuge gehört nicht mehr zum Museum.  Siehe:   https://museum-peenemuende.de/  Nach dem Museumsbesuch übernachteten wir auf dem CP hinter dem Museum am Hafen, der über eine Hoppelstrecke zu erreichen ist. Am CP gibt’s auch die Möglichkeit, die Wasserfahrzeuge am Hafen zu besichtigen. Am nächsten Tag fuhren wir weiter auf Usedom über Swinemünde nach Polen. Wir fuhren über Stettin (2018 besucht) bis Posen. In Posen erreichten wir den CP Camping  Poznan – Malta, ein schöner Platz mit kompletten Service-Möglichkeiten. Eine Bus-Haltestelle liegt etwa 150 Meter vor dem CP. Im Bus gibt es beim Fahrer keine Fahrkarten, man kann nur mittels Kreditkarte (mit Funksymbol) für eine Richtung an einem kleinen Automaten im Bus zahlen. Für die Fahrt in die Altstadt muss man an einer größeren Haltestelle in die Straßenbahn umsteigen, dort stehen Fahrkartenautomaten, wo mittels Kreditkarte (VISA usw.) Tagesfahrkarten für jeweils 24-Stunden zu erhalten sind. Die Fahrkarte ist nach Fahrtbeginn zu entwerten, gilt dann 24 Stunden. Wir fuhren zur Altstadt, gingen spazieren, weiter zum zum Stary Rynek, dem Alten Markt. Am nächsten Tag kamen wir wieder zum Stary Rynek. Nach einer weiteren ruhigen Übernachtung starteten wir Richtung Breslau. In Breslau steuerten wir den CP:  Camping AZS-AWF Wroclaw an. Die Anfahrt ist etwas umständlich, aber mit elektronischer Hilfe kamen wir gut an. Der Platz ist etwas einfacher, neues Sanitärgebäude mit Duschen/WC vorhanden, allerdings keine Entsorgung von Grauwassertanks vorhanden. Weitläufiger Platz, man steht auf Gras, allerdings kein Schotterrasen, daher auf Abfahrt auf mögliche Nässe achten. Eine Straßenbahnhaltestelle (Stadion Olimpijski), die von mehreren Linien angefahren wird, befindet sich vor dem CP.  Mit der Visa-Karte mit Funksymbol zahlten wir eine Fahrt, am Bahnhof kauften wir am Automaten wieder 24-Stunden Tageskarten, um in alle Richtungen fahren zu können. In der Altstadt (Rynek) sahen wir uns um und kauften einige Souvenir. Am nächsten Tag fuhren wir mit der Straßenbahn erneut zum Rynek. Um auch die etwas weiter auseinander liegenden Sehenswürdigkeiten zu erreichen buchten wir eine Stadtrundfahrt mit Elektrofahrzeug und Fahrerin. So konnten wir wichtige Punkte erreichen. Nach der Stadtrundfahrt besichtigten wir noch das Museum im Rathaus. Danach schlossen wir unseren Besuch am Rynek mit einer kräftigen Mahlzeit ab. Mit der Straßenbahn zurück zum CP. Am nächsten Tag fuhren wir in einem Rutsch zurück von Breslau nach Hann. Münden. Eine schöne Urlaubsfahrt ging zu Ende.

Weitere Informationen:

Unsere Website bis 2018

[Mehr]

© 2019 by Gert Surup | Impressum  · 

Ankunft auf Stellplatz in Wedel am Freibad. Einfacher, preiswerter  Stellplatz mit Stromversorgung. (1 Euro Münzen) Die saubere Toilette wird um 20.00 Uhr geschlossen.

 

Bis zum Willkomm-Höft an der Elbe am Schulauer Fährhaus sind es etwa 20 Minuten zu Fuß.

2 große Container kamen Richtung Hamburg.

Nach der Übernachtung fuhren wir am nächsten Morgen mit der S1 nach Hamburg direkt zu den Landungsbrücken. In Wedel vom Stellplatz aus zur S-Bahnstation sind es etwa 10 Minuten zu Fuß.

An den Landugsbrücken begann die Hafenrundfahrt.

Ein Containerschiff dreht im Hafen.

Eines der größten Docks in Europa.

Auch die Kreuzfahrtschiffe laufen Hamburg an.

Da ist so einiges gestapelt.

Den hatten wir schon gestern in Wedel gesehen.

Ein neues Kreuzfahrtschiff.

Hier werden Gebrauchtwagen für Afrika verladen.

Die Elbphilharmonie

Fahrt durch die Speicherstadt.

Die Hafenrundfahrt ist beendet und wir gehen zum Museumsschiff Cap San  Diego.

Nach der Schiffsbesichtigung gehen wir in der Speicherstadt zu der großen Modelleisenbahnanlage "Wunderland Miniaturwelten".

 

Auf mehreren Etagen sind große Modellanlagen aufgebaut.

Neben den Eisenbahnen fahren auch die größeren Autos auf den Anlagen. Hier wird ein Feuerwehreinsatz nachgestellt.

Nach dem Einsatz fahren die Feuerwehrfahrzeuge einzeln zurück.

Auch an dieser Stelle ist ein ständiger Wechsel.

Auch die Schiffe fahren selbsständig.

Die Anlagen werden von einem  Schaltraum aus gesteuert, wo mehrere Mitarbeiter vor Bildschirmen sitzen.

Auch der Betrieb auf einem Flughafen wird dargestellt.

Start

Und Landung

Nach dem Besuch, der sich wirklich lohnt, fuhren wir nach einem Abendessen am Hafen mit der S1 wieder zurück nach Wedel.  Am nächsten Morgen starteten wir Richtung Wremen.    

Warteschlange vor der Elbfähre.

Hier 2 Top-restaurierte LKW.

Hinter uns kamen Hans und Jackie, die auch zum Treffen in Wremen wollten. Wir hatten aber vorher noch Cuxhaven-Altenbruch zum Ziel.

Auf der Fähre

Das könnte auch ein Treffen vor über 30 Jahren auf einer Fähre in Norwegen sein !!!

Wir sind in Cuxhaven-Altenbruch am Deich angekommen. Hier in Altenbruch waren wir damals vor über 30 Jahren mit unseren Söhnen in Urlaub und hatten von dort aus die Schiffe beobachtet. Hier wollten wir doch noch mal vorbeikommen.

Auf dem Deich bei Altenbruch.

Wir fuhren weiter und sind in Wremen angekommen. In der Ferne sind die Hafenanlagen von Bremerhaven zu sehen.

Die lange Reihe der Hobby600 am Deich.

Ein schöner, weitläufiger CP mit guten Duschen/Cassetten Entsorgung. Nur der Einlauf aus Grauwassertanks fehlt noch. Freundliches Personal.

Oben auf dem Deich über dem CP.

Ein Fest im Ort, es gab auch einige Leckereien. Wir besuchten noch das Heimatmuseum/Muschelmuseum.

Am Kutterhafen gab's die leckeren Fischbrötchen.

Am Kutterhafen ist auch daran gedacht.

Ein schönes Plätzchen am Leuchtturm "Kleiner Preuße".

Das Treffen ging zu Ende, wir fuhren wieder mit der Fähre über die Elbe und weiter Richtung Ostsee bis Rostock.

Wir sind in Rostock im Stadthafen auf dem großen Parkplatz/Stellplatz angekommen.

Die Parkplatzgebühren betragen 15€ für einen Tag, können nur per App's (keine Scheine) beglichen werden. Per App kann man aber jede Zeit einstellen, die dann auch nur berechnet wird.

Am Stadthafen in Rostock.

Wir gehen in die Innenstadt.

Nach einem guten Abendessen in der Innenstadt gingen wir wieder zum WOMO und hatten Trotz der Hafenlage eine ruhige Nacht.

Fortsetzung des Berichts siehe Tour 2019-2  -  nächste Seite