Am 18. Juli 2021 starteten wir zu unserer Skandinavientour nach Schweden, Finnland und Norwegen. Hauptziele waren die Besuche in Stockholm, Helsinki und Trondheim. 

Die Fahrt führte ab Hann Münden über Dänemark (E45 Kolding - E20 Brücken Störebelt und Öresund - Malmö - E4 nach Stockholm. Nach dem Besuch in Stockholm weiter mit der Fähre nach Turku/Finnland. Danach E18 nach Helsinki. Nach dem Besuch

in Helsinki auf der E75 quer durch Finnland nach Oulu. Weiter zum Polarkreis nach Rovaniemi. Von dort auf der 83 bis Pello zur E8. Ab Pello auf der E8 bis zur Grenze Tornio-Haparanda nach Schweden. Weiter auf der E4 bis Pitea.

Ab Pitea auf "Inlandsvägen" 373 quer durchs  schwedische Inland. Dort trafen wir auf die E45, die hier keine Autobahn, sondern eine kleine Inlandsstraße ist, die dort durch eine schöne Landschaft führt.

Ab Östersund weiter auf der E14, wo wir die Grenze nach Norwegen überquerten, auf die E6 trafen und Trondheim erreichten. Im Raum Trondheim wurden mehrere Sehenswürdigkeiten besucht. 

Nach dem Besuch in Trondheim wurde die Heimreise angetreten. nach Übernachtung in Göteborg  kamen wir am 1. August wieder wohlbehalten Zuhause in Hann. Münden an.

 

Hier Fotos von der Reise.  Erklärungen stehen bei den Fotos.

(Zum Öffnen von Links diese anklicken, oder im Text anmarkern, mit rechter Maustaste öffnen und mit Pfeil in Browser zurück) 

(Zum Vergrößern der Fotos aufs Lupensymbol oder ins Foto klicken, mit dem X jeweils oben rechts wieder zurück).

Auf der E20 - Störebeltbrücke:   https://de.wikipedia.org/wiki/Storeb%C3%A6ltsbroen

 

Tunnel auf der E20 bei Kopenhagen. (wegen des Flughafens)

Auf der Öresundbrücke war es schon dunkel, hier Link:  https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96resundbr%C3%BCcke

Wir waren in der Nacht in Malmö angekommen und starteten am frühen Morgen.

Sonnenaufgang in Malmö - auf geht's, über die E4, 617 Kilometer bis Stockholm.

Unterwegs auf der E4

Kleine Pause Richtung Stockholm

In den Nachmittagsstunden hatten wir Stockholm erreicht. Wir hatten keinen Campingplatz (CP) vorgebucht, 2 kleinere CP waren belegt, als Glücksfall erwies sich der dritte angefahrende Platz.

Ein schöner, weitlläufiger CP mit kompletten Ent/Versorgungsmöglichkeiten, kleinem Laden, Lokal mit verschiedenen Gerichten, großen Stellplätzen und Sanitäranlagen. (Leider hatte die Kamera versagt, daher keine Fotos,)

Hier die Homepage von Bredäng CP:   https://www.eurocampings.de/schweden/stockholm/skarholmen/bredang-camping-stockholm-106988/

Am nächsten Tag gingen wir zu der etwa 700 Meter entfernten U-Bahnstation Bredäng und kauften dort an einem Kiosk Tagesfahrkarten, um alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen zu können. Wir fuhren mit der U-Bahn zur einer zentralen Station (T-Centralen), stiegen dort  in die Straßenbahn, um "Djurgärden" mit verschiedenen Museen zu erreichen.

 

Zuerst besuchten wir das Nordische Museum.

König Wasa.

Nach dem Besuch im Nordischen Museum gingen wir zum Vasa-Museum, eine beeindruckende Anlage. Hier waren wir schon im Jahre 1988, damals wurde die Vasa gerade hergerichtet.

Hier Link zu Wikipedia über die Vasa und Museum:      https://de.wikipedia.org/wiki/Vasa_(Schiff)

https://www.vasamuseet.se/de

Verschiedene Modelle mit Einzelheiten

 

Ein orginales Geschütz der Vasa

Die Masten der Vasa ragen aus dem Museumsgebäude.

Nach dem Besuch im Vasa-Museum kamen wir am Astrid Lindgren Museum vorbei.

Voller Parkplatz mit Kinderkarren/wagen vor dem Museum.

 

Das in der Nähe liegende Wikinger Museum war unser nächstes Ziel.

Das Wikinger Museum ist modern eingerichtet mit vielen Informationen über die Wikinger.

Eine Bahn führt im Gebäude durch eine Ausstellung mit verschiedenen Darstellungen.

(Leider keine Fotos)

Hier sind die unterschiedlichen Bekleidungsstücke der Wikinger abrufbar.

Nach dem Besuch im Museum gingen wir am Ufer spazieren.

Danach fuhren wir mit Straßenbahn und Bussen zum Fährhafen.

Im Büro von Viking-Line wollten wir die Überfahrt nach Turku buchen. Auf Tage voraus waren aber alle festen Termine ausgebucht.

Man konnte sich aber vormerken lassen, um am Schiff am Abfahrtstag bei eventuell vorhandenen freien Plätzen mitgenommen zu werden. Wir ließen uns vormerken, bei nicht vorhandenem Platz wären wir eben die E4 bis Tornio hoch und in Finnland auf der E8 bis Helsinki runtergefahren. Mal sehen, ob Übermorgen die Mitnahme klappt. Mut zur Lücke.

Nach dem Besuch im Büro der Viking-Line machten wir noch einen Fußmarsch am Fährhafen.

Danach mit Bus und U-Bahn zurück zum CP.

Am nächsten Tag wieder mit U-Bahn und Tram zur Museumsinsel.

Jetzt besuchten wir das schon 1891 eröffnete Freilichtmuseum Skansen.

Auf einer Fläche von ca. 30ha sind historische Gebäude aus allen Landesteilen von Schweden, Tiere die in Schweden typisch sind, Kunstgewerbe usw. zu sehen.

 

Hier ein Link zu Wikipedia über Skansen:   https://de.wikipedia.org/wiki/Skansen_(Stockholm)

 

Weil die Wegstrecken recht lang waren, fuhren wir auch mit der Bahn.

Leider waren die Gebäude nur zum Teil zugänglich/geöffnet.

Nach dem Besuch des Freilichtmuseums Skansen fuhren wir mit Tram und Bus wieder zum Fährhafen.

Nach einem längeren Fußmarsch kamen wir in der Innenstadt an.

Diese Roller stehen dort an jeder Ecke.

Pflicht war natürlich ein Besuch in "Gamla Stan", der Stockholmer Altstadt.

Hier befinden sich eine große Zahl von Kneipen, Speiselokalen, Andenkenläden usw.

Das Königliche Schloss, Kungliga Slott.

Nach dem Besuch in der Altstadt fuhren wir mit der U-Bahn wieder zum CP.

Weiter im Reisebericht mit Teil 2 - nächste Seite